Traut Euch, Mädchen! Erfahrungen von Frauen in MINT

Posted 04/12/2021 by Sónia Reis

Was können wir tun, um Mädchen in der Sekundarstufe I/II zu ermutigen, sich in ihrer Ausbildung und Karriere für einen MINT-Schwerpunkt zu entscheiden? In einer Welt, in der wissenschaftliche und technologische Lösungen dringend benötigt werden, können wir nicht die Hälfte der Talente auf der Welt ausschließen. Wir brauchen Mädchen und Frauen! Unser T3 Lehrerfortbildungsnetzwerk weiß, wie wichtig es ist, Mädchen für MINT zu motivieren. Vier T3 Lehrkräfte und zwei Lernende aus Europa teilen ihre Erfahrungen mit Genderfragen, Unterrichtsmethoden und MINT-Bildung.

Sind Jungen und Mädchen in MINT gleich gut?

"In meiner Physikklasse ist das Verhältnis von Jungen zu Mädchen normalerweise 50:50", sagt die niederländische Physiklehrerin Cathy Baars. "Sie bringen gleich gute Leistungen, es gibt also keinen Grund für Mädchen, sich nicht für MINT zu entscheiden." Auch die Physik- und Chemielehrerin Fernanda Neri sieht an ihrer Schule in Portugal ein ausgeglichenes Verhältnis von Jungen und Mädchen. "Wir bemerken keinen Unterschied in ihren Leistungen, was die Noten angeht. Mir fällt aber auf, dass Mädchen und Frauen manchmal weniger risikofreudig zu sein scheinen. Die meisten Lehrkräfte sind weiblich. Aber wenn wir eine T³ Schulung haben, in der eine neue Technologie eingeführt wird, überlassen sie es manchmal den Männern, damit zu arbeiten, 'weil sie es besser können'. Aber dadurch können die Lehrerinnen das Wissen nicht an ihre Schülerinnen und Schüler weitergeben."

Fernanda Neri (rechts) beim Erasmus-Projekttreffen - die Kraft der Mathematik.

Damit Mädchen in MINT erfolgreich sind, hat die deutsche Bundesregierung zum Beispiel einen speziellen Girls‘ Day ins Leben gerufen. "2019 durften drei unserer Schülerinnen Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigen, dass Mädchen genauso gut sind wie Jungs", sagt Mirco Tewes, Lehrer am Primo-Levi-Gymnasium in Berlin. "Ihre Vorführung drehte sich um das Thema '..und Mädchen können nicht einparken? ' Um ihren Standpunkt zu beweisen, programmierten sie unter Einsatz der TI Technologie ein Roboterfahrzeug mit Einparkhilfe, um zu zeigen, wie autonomes Parken funktionieren kann. Die Erfahrung könnte sich tatsächlich auf die Berufswahl der Mädchen ausgewirkt haben. Eine von ihnen entschied sich für ein Studium der Biomedizintechnik, eine Schülerin macht zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr und das dritte Mädchen studiert Mathematik in Berlin.''

Schülerinnen des Primo-Levi-Gymnasiums mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Girls‘ Day in Deutschland

 Wurden Mädchen anders behandelt, als Sie in der Schule waren?

Die portugiesische Studentin Ana (25), die an einer Promotion im Bereich Quantencomputing arbeitet, hatte selbst nie das Gefühl, dass sie in der Schule anders behandelt wurde, weil sie ein Mädchen war. "Allerdings erinnere ich mich, von klein auf gehört zu haben, dass Mädchen Chemie und Jungen Physik bevorzugten. Warum das so ist, weiß ich nicht. Vielleicht gibt es tatsächlich einen Unterschied in der Art und Weise, wie unsere Gehirne arbeiten, oder dies war ein anfängliches Muster bei den Entscheidungen, und dann wurde es durch kulturelle und soziale Einflüsse verewigt. Aber das war etwas, das mich seit meiner Kindheit verfolgt hat, in Witzen und alltäglichen Gesprächen. ”

Doktorandin Ana teilt ihre Erfahrungen als Master in Physikalischer Technik in der Forschung.

Die niederländische Medizinstudentin Eva (24) hat eine ähnliche Erfahrung gemacht. "Die Mischung aus Jungen und Mädchen in technischen Studiengängen war ziemlich ausgeglichen, aber es herrschte die Stimmung, dass Mädchen ein kulturelles Profil wählen würden. Außerdem wurde es bereitwillig akzeptiert, wenn Mädchen Mathekurse wählten, die als 'leichter' galten.  Das bedeutete, dass einige von ihnen im Sommer zusätzliche Mathe-Prüfungen machten, um sich für die Zulassung zu einer technischen Universität zu qualifizieren." T³ Referentin Cathy Baars ist der Meinung, dass Lehrkräfte auch auf die Gefahr stereotyper Annahmen achten sollten. "Wenn ein Junge zum Beispiel sechs von zehn Punkten erreicht, darf er vielleicht mit Physik weitermachen, aber wenn ein Mädchen das tut, könnten Zweifel an ihren Fähigkeiten aufkommen", sagt sie. 

Die holländische Lehrerin hatte eine positive Erfahrung in der weiterbildenden Schule, als sie ein Teenager war, aber das lag, wie sie sagt, "wahrscheinlich daran, dass ich sehr neugierig auf die Naturwissenschaften war und mich auszeichnete." Thérèse Froehlich, eine IKT-Lehrerin an der Europäischen Schule Straßburg, machte eine andere Erfahrung. Am Ende stellte sie den Rat, den sie bekam, in Frage - der lautete, nicht mit MINT fortzufahren. "Meine Klassenlehrerin im ersten Jahr der Sekundarschule sagte mir, dass ich nicht das Profil eines naturwissenschaftlichen Schülers hätte", sagt sie. "Sie schlug mir vor, mich stattdessen auf Literatur zu konzentrieren. Ich gab nicht auf und verließ die Schule mit einem BAC, einem Abitur in Mathe, Physik und Chemie."

Was motiviert Mädchen, sich für MINT zu entscheiden?

"Die Übungen und Probleme sind wie ein Spiel für mich, ich mag es, die Lösungen zu finden", sagt die portugiesische Doktorandin Ana, die schon immer wusste, dass sie MINT studieren wollte. "Ich mag es, zu argumentieren und nicht auswendig zu lernen, also war es eine natürliche Wahl für mich." Ihre Mutter Fernanda Neri, Lehrerin der naturwissenschaftlichen Fächer, sagt, dass es ihr "brillanter" Physik- und Chemielehrer in der 8. Klasse war, der sie dazu brachte, das Fach zu lieben. „Mir gefiel die Tatsache, dass Physik und Chemie die Welt, in der wir leben, erklären können", sagt Fernanda. "In der 10. Klasse hatte ich dann den schlechtesten Lehrer überhaupt, aber das war ein Ansporn für mich. Es hat mir gezeigt, dass ein Lehrer ein Fach, das ich gerne mag, ruinieren kann - und das hat mich motiviert, eine Lehrerin zu werden, die Schüler inspiriert. Als Frau bin ich ein Vorbild für meine Schülerinnen. Wenn sie mich also sehen, wie ich Experimente durchführe, programmiere, mit Elektrizität arbeite und dabei selbstbewusst bin, hoffe ich, dass sie erkennen, dass dies nicht nur etwas für Jungen oder Männer ist. Ich möchte den Mädchen auch zeigen, dass es kein Problem ist, zu scheitern."

Mit gutem Beispiel voranzugehen scheint von großem Einfluss zu sein. Die niederländische Studentin Eva sagt, dass sie von ihrer Physiklehrerin inspiriert wurde, die sehr enthusiastisch war. "Sie stach unter all den spießigen Männern hervor. Als sie uns über Epidemiologie und die Entstehung von Krankheiten unterrichtete, hat sie mein Interesse geweckt. Sie motivierte mich, Medizin zu wählen, und in diesem Sinne öffnete sie mir neue Türen. Im Nachhinein habe ich bestimmte Fächer gewählt, weil ich die Lehrer mochte, die sie unterrichteten", sagt sie. "Es ist eine Schande, denn in Chemie hatten wir einen wenig begeisternden Lehrer und ich habe an der Universität herausgefunden, wie sehr ich dieses Fach mag. ”

Cathy Baars hat auch erkannt, dass sie ein Vorbild ist und dass dies Mädchen hilft, sich für MINT zu entscheiden. "Während eines Projekts, bei dem die Schüler lernten, das Roboterfahrzeug TI-Innovator™ Rover zu programmieren, hatte eines der Mädchen so viel Spaß daran, dass sie beschloss, mehr darüber wissen zu wollen. Sie entschied sich, auf eine technische Hochschule zu gehen, um sich auf das computerisierte Bankwesen zu spezialisieren. 'Sie haben meine Karriere geprägt', sagte sie mir später.”

Physiklehrerin Cathy Baars (rechts) mit einer ihrer Klassen

Während ihres Masterstudiums der Elektro- und Automatisierungstechnik ließ sich die Französin Thérèse Froehlich von den Lehrmethoden ihrer Elektronikdozentin inspirieren. "Sie sprach über elektronische Bauteile, als wären sie kleine lebende Dinge. Elektronische Montagen wurden zu Horden von Kindern, die gemeinsam physikalische Phänomene erzeugten. Sie schaffte es, mein Interesse an der Elektronik zu wecken, indem sie mich in eine andere Art des Unterrichts einführte."

Was können Lehrkräfte tun, um Mädchen zum Erfolg in MINT zu verhelfen?

Thérèse Froehlich hat den gleichen Ansatz gewählt, den ihre Elektronikdozentin anwandte. "Und ich habe viel mehr Laborexperimente eingeführt, um die Mädchen einzubeziehen", sagt sie. Fernanda Neri drängt die Mädchen bewusst in die vorderste Reihe und ermutigt sie, praktische Experimente durchzuführen. "Mir war aufgefallen, dass, als die Schüler aus mehreren Aufgaben wählen konnten, nur die Jungen sich für eine Aktivität entschieden, die mit Programmieren zu tun hat", sagt sie. "Also habe ich beim zweiten Mal, als ich das Projekt durchführte, die Mädchen dazu aufgefordert, sich am Programmieren und Experimentieren zu beteiligen. Schon damals schauten einige Mädchen nur zu, anstatt sich aktiv zu beteiligen. Sie schienen Angst zu haben, etwas zu vermasseln oder Fehler zu machen. Aber ich bin mir dessen bewusst, also ermutige ich die Mädchen, sich aus ihrer Komfortzone herauszubewegen und zu zeigen, wozu sie fähig sind."

Portugiesische Schülerinnen bei der Arbeit an dem Projekt "Telepathy Physics“ zur Steuerung eines Rollstuhls per Kopfbewegung, für das sie eine Auszeichnung erhielten

Cathy Baars hat festgestellt, dass die Mädchen manchmal ganz bestimmte Interessen haben, wie zum Beispiel Wissen über den menschlichen Körper. "Wir arbeiten gelegentlich mit der Flipped-Classroom-Methode, bei der die Schüler selbst entscheiden, an welcher Aufgabe sie arbeiten wollen", sagt sie. "Das motiviert die Mädchen, sich Themen auszusuchen, die sie interessieren. Ein Einführungsprojekt in die Programmierung, bei dem es um die Erstellung von Kunst in Python ging, hat den Mädchen ebenfalls sehr gut gefallen. In nachfolgenden Projekten führte dies dazu, dass die Mädchen den Großteil der Programmierung übernahmen. Eine weitere geeignete Praxis ist die Scrum-Methode, bei der die Lernenden Gruppen bilden, die auf ihren Talenten und Fähigkeiten basieren. Dies führt automatisch zu einem guten Gleichgewicht zwischen Jungen und Mädchen. Die Methode bestärkt sowohl Jungen als auch Mädchen und beide erleben, dass ihre spezifischen Fähigkeiten zum Funktionieren der gesamten Gruppe beitragen. ”

Warum sollten sich Mädchen für eine MINT-Ausbildung und -Karriere entscheiden?

Jedes Mädchen, das MINT studieren möchte, sollte es tun, sagt Cathy Baars. "Als Lehrerin gehe ich völlig geschlechtsneutral auf meine Schüler zu. Für mich geht es beim Unterrichten vor allem darum, den Schülerinnen und Schülern die Schönheit der Physik zu zeigen." Studentin Eva ist der Meinung, dass Mädchen in ihren Optionen und ihrer Wahl frei sein sollten, auch wenn sie die Taktik anzweifelt, Mädchen zu überreizen, sich für MINT zu entscheiden. "Jeder Schüler sollte die Ausbildung und den Beruf wählen, der zu seinen Talenten passt", sagt sie. Ana stimmt dem zu und ist glücklich mit ihrer Wahl. "Quantencomputing macht sehr viel Spaß, weil es ein sehr neues Forschungsthema ist. Ich denke, wir müssen die Ansicht ändern, dass Frauen in bestimmten Bereichen mehr Schwierigkeiten haben als Männer, damit die neue Studentengeneration nicht davon beeinflusst wird. MINT-Berufe sind sehr gute Berufe, interessant und mit Potenzial. Frauen sollten sich nicht aus Unsicherheit oder Angst zurückhalten. Wenn sie MINT-Themen mögen, sollten sie sie weiterverfolgen. Wir können alles erreichen, was wir wollen, wenn wir hart arbeiten."

Niederländische Studenten arbeiten an einem Physik-Projekt